Was kommt auf Seo im Jahr 2017 zu?

Was kommt auf Seo im Jahr 2017 zu?

Zunächst einmal wünschen wir allen Lesern ein gesundes neues Jahr 2017. Wie jedes Jahr wird auch 2017 wieder etliche Änderungen im Bereich Seo mit sich bringen. Dies werden sowohl gute, als auch schlechte Trends aus Sicht der Online Marketer sein.

Hier sind die wichtigsten SEO-Tendenzen 2017:

 

Das sind die guten Seo Tendenzen 2017

Das sind die guten Seo Tendenzen 2017

SEO bleibt Teil der Multi-Channel-Marketing

Kunden können Ihr Unternehmen durch soziale, bezahlte Suche, Offline-Anzeigen, etc. auffindbar machen. Die organische Suche, die über das Seo gesteuert wird ist dabei stets ein wichtiger Bestandteil des Ganzen. Seien Sie sich stets über die anderen Kanäle bewusst und nutzen diese, wenn nötig, für einen optimalen Marketing Mix mit hoher Durchschlagskraft.

Verbesserungen der künstlichen Intelligenz

Dank RankBrain (der Algorithmus auf der Grundlage von künstlicher Intelligenz) ist Google sehr schlau geworden. Google achtet jetzt auch auf Synonyme, Nischenverbindungen, Standort etc, um zu analysieren, ob diese Faktoren auf die jeweilige Suchanfrage passen. Es sieht so aus, als würde Google mit großen Schritten sich in Richtung prädiktiver und personalisierter Sucherfahrung bewegen wollen.

Ihre Website muss mobile friendly sein

Die Anzahl der mobilen Suchanfragen überstieg in 2016 die Anzahl der Desktop-Suchvorgänge. Google stellte den mobilen ersten Index vor, und AMP-Seiten gewinnen an Dynamik. Wir erreichten den Punkt, wo mobil-freundlich ein Industriestandard wird.

 

Das sind die schlechten Seo Tendenzen 2017

Das sind die schlechten Seo Tendenzen 2017

Keine schnellen Ergebnisse, keine einfache SEO 

Mit Erweiterungen in Panda, Penguin und zusätzlicher künstlicher Intelligenz erweiterte der Suchmaschinengigant sein Netz gegen Spam – und wurde sogar noch besser bei der Erkennung von Websites mit schlechten Inhalten oder unnatürlichen Linkstrukturen.

 

Traffic steht bei Google im Fokus

Google hat definitiv seine Bemühungen verstärkt, um direkte Antworten auf die Suchanfragen bereitzustellen. Und mit der wachsenden Zahl von sinnvollen Antworten, wird die Tendenz, Traffic von Publishern abzugreifen wahrscheinlich noch höher werden.

Bezahlte Sucherweiterung im Index

Google hat vor einigen Jahren das Bio-Modell von Google Shopping auf Pay-per-Click umgestellt. Im Jahr 2016 kamen dazu noch die bezahlten Anzeigen in  der Local Search. Der Trend wird voraussichtlich andauern und wir werden in naher Zukunft noch mehr natürlich anmutenden Anzeigenformate auf der Seite 1 von Google erleben

 

Was sonst noch im neuen Jahr auf uns zukommen könnte, lesen Sie in unserem Beitrag zum Thema Seo Trends 2017

 

Was bringen mir Frage-Antwort Portale?

Frage-Antwort Portale – Liste und Nutzen für Seo

Wenn es um Wissen geht, dann sind das Web 2.0 und Suchmaschinen untrennbar verbunden. So ist gerade Google nicht mehr wegzudenken, wenn es darum geht, Preise und Angebote zu vergleichen und auf dieser Grundlage eine Kaufentscheidung zu treffen.

Aber auch wenn es um allgemeine oder spezifische Wissensfragen für das Privatleben geht, sind Suchmaschinen eine gleichermaßen stark genutzte wie auch nützliche Informationsquelle.

So ist es nicht besonders verwunderlich, dass bei diesjährigen, häufigsten Suchanfragen 2016 die W-Fragen stark auf dem Vormarsch bei Google Trends sind waren.

Dieser Umstand ist natürlich auch der Google Spracheingabe bei mobilen Endgeräten geschuldet, aber eben auch, da User erkannt haben, dass man auch in ganzen Sätzen suchen kann.

W-Fragen werden bei den Suchanfragen immer beliebter

W-Fragen werden bei den Suchanfragen immer beliebter

 

Allerdings gibt es Fragen, da stoßen selbst geübte Googler an ihre Grenzen. Ein solches heißt jedoch in der heutigen Zeit noch lange nicht, dass die entsprechenden Fragen unbeantwortet bleiben müssen, denn möglicher Weise können andere User weiterhelfen.

 

Frage-Antwort Portale – Nutzen für Website

 

 

Der Bereich der Frage-Antwort Portale

Genau auf dieser Basis bauen  Frage-Antwort-Portale auf. Diese folgen dem Grundsatz: „keiner weiß alles, aber es gibt bestimmt jemanden, der sich in bestimmten Themenbereichen besonders gut auskennt“.

Dieser „Experte“ hat dann umgekehrt die Möglichkeit, andere um Hilfe zu bitten, wenn er selbst an seine „Wissensgrenze stößt. Ein doppelter Nutzen ist also schon fast vorprogrammiert.

Interessant zu wissen ist allerdings auch, dass „Frage-Antwort-Portale“ nicht nur zu einem doppelten sondern sogar zu einem dreifachen Nutzen führen können. Dieser „dritte Nutzen“ liegt darin, dass diese Portale zu einem dauerhaften Traffic-Lieferanten werden können. Dieses geschieht dann, wenn es sich um Frage-Antwort-Portale handelt, in denen man Antworten findet, die nicht nur der fragende User als interessant und nützlich empfindet, sondern viele andere User gleichfalls.

Ein solches führt fast zwangsläufig zu einer guten Bewertung von Vielen – und damit könnte die Antwort als Top Antwort ganz oben stehen.

 

Auswirkung von guten Bewertungen

 

Gute Bewertungen haben fast automatisch einen positiven Einfluss auf die Positionierung innerhalb von Suchmaschinen. Für ein Unternehmen bedeutet dieses, dass gute Bewertungen ein Plus an potenziellen Interessenten und damit die Chance auf mehr Umsatz bringen.

Wichtig ist es natürlich auch zu berücksichtigen, dass Traffic generiert wird, der zu den Bedürfnissen Ihrer Seite passt und potenzielle Käufer mit sich bringt.

Ein solches Vorhaben sollte stets der originäre Zweck eines „Frage-Antwort-Portal“ sein.Das nebenbei auch noch Backlinks generiert werden ist zwar eine Tatsache, jedoch sind die meisten Backlinks für die Seo und die dauerhafte Steigerung eher ungeeignet.

 

Liste – 10 Frage-Antwort-Portale*

 

http://www.wer-weiss-was.de

http://www.gutefrage.net

http://www.cosmiq.de

http://www.gefragt.net/

http://www.q.de/

http://www.foxilla.ch/

http://www.malnefrage.de/

http://www.megafrage.net/

http://www.stimmt-es.de/

http://www.einegutefrage.de/

 

Kostenloser Download der Liste

 

*Reihenfolge stellt kein Ranking dar


Mehr Infos zu Frage-Antwort Portalen

 

Bei den genannten Portalen handelt es sich um allgemein gültige Seiten, die keinen Themenschwerpunkt besitzen. Wer auf der Suche nach Portalen mit Schwerpunkten ist, der wird auf den folgenden Seiten sicher fündig werden:

Liste 10 nützlicher Frage & Antwort Portale + Liste mit 30 weiteren Portalen zum Download

http://www.crazy4marketing.de/liste-10-nuetzlicher-frage-antwort-portale-liste-mit-30-weiteren-portalen-zum-download/ 

 

36 Frage und Antwort Portale: Wie Du Ideen finden und Traffic erzeugen kannst!

http://www.nischenpresse.de/frage-antwort-portale-liste/

 

 

Die shopware AG verfügt über ein weit verzweigtes Netzwerk aus leistungsstarken Partnern

DieWebAG ist Shopware Business Partner

Ab sofort sind wir ein offizieller Shopware Business Partner.

Ab sofort sind wir ein offizieller Shopware Business Partner.

Lange haben wir intern überlegt, ob wir aufgrund der großen Nachfrage nach Shop Realisierungen, dieses Angebot zukünftig in unser Agentur Portfolio mit aufnehmen sollen? Als es hierfür von allen Beteiligten ein klares Ja gab, haben wir über Wochen hinweg die Vor- und Nachteile verschiedener Shopsysteme von verschiedenen Anbietern gesichtet.

Auch die Erfahrungen der letzten Jahre mit gewissen Shopsoftware Lösungen, deren Mehrwert für die Suchmaschinenoptimierung und vor allem die User Experience,haben uns letztlich die Entscheidung pro Shopware treffen lassen. Denn nicht zuletzt wird ein absolut überzeugender Shop im Bereich des Onlinemarketings einer der Trends 2017 werden.

 

WIR Sind ein offizieller Shopware Business Partner.

Shopware Business Partner sind von der shopware AG geschulte und zertifizierte Dienstleister für die Umsetzung Ihres Shopware-Projekts. Sie bieten Ihnen ein breites Spektrum an Dienstleistungen im eCommerce an und verfügen über umfassendes Wissen und tiefgehende Fähigkeiten beim Umgang mit dem System Shopware.

zur Shopware Business Partner Seite

shopware-business-partner-diewebag-erfahrung

DieWebAG ist offizieller Shopware Business Partner

 

 

 

SEO-Trends 2017

SEO Trends 2017

*********** Update 16.12.2016 ***********

Hallo werte Leser,

lang erwartet und bereits angefragt, geht es heute weiter mit dem zweiten Teil der SEO-Trends 2017. Wie auch schon beim letzten Teil gilt auch hier, dass der Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und – mittlerweile kennt man ja „sein Google“ – dass sich Dinge auch ganz schnell wieder ändern können.

Für uns als SEO-Agentur, als SEOs, ist es also nicht nur die persönliche Passion für das tägliche Optimieren von Websites um idealerweise vor den Konkurrenten zu stehen, sondern auch einfach die berufliche Pflicht, stets auf dem Laufenden zu sein und im Zweifelsfall _direkt_ reagieren zu können, wenn sich etwas geändert oder ein vermeintlicher Trend sich als sog. lame Duck entpuppt hat.

Ausprobieren, ein gewisser Pioniergeist, gehört also einfach dazu. Sowohl zu einer guten SEO-Agentur als auch zum SEO-interessierten, der einfach mal Abends nach der Arbeit ausprobieren möchte, ob er seine eigene kleine Website nicht doch noch irgendwie von Seite 20 bei Google in die Top 10 bringen kann. Oftmals sind es dann am Ende Dinge, die _eigentlich_ ganz offensichtlich wirken, die aber nie in den eigenen Fokus gerückt sind. Wir versuchen jedenfalls, den Blick für die ein oder andere SEO-Stellschraube zu schärfen – und bieten natürlich auch gerne unsere Dienste an, wenn einem Interessenten schlicht die Möglichkeiten und/oder die Zeit fehlen! 😉

Direkt zu Mobile SEO

Direkt zu Content Marketing

Direkt zu Google AMP

Direkt zu Voice Search

***********

Hallo, liebe Leser,

und willkommen im neusten Beitrag in unserem kleinen SEO-Blog. Im heutigen Beitrag schaue ich weniger darauf, was man in der Vergangenheit hätte besser machen können, sondern was in der Zukunft, genauer: Ende 2016, bis ins Jahr 2017 hinein, besser bei der Suchmaschinenoptimierung machen kann bzw. was sich an Methoden & Regularien ändert/ändern könnte.

Einen Anspruch auf Vollständigkeit kann dabei durch uns natürlich nicht gegeben werden – und ebenso kann es auch sein, dass sich aktuelle Trends ganz schnell wieder in den Ruhestand verabschieden. Das SEO-Geschäft, das Online-Marketing im Gesamten, ist eine Branche der ständigen Veränderungen. Das macht es einerseits gerne mal nervenaufreibend, auf der anderen Seite ist einem als Teil dieses Business‘ aber auch wirklich niemals langweilig 🙂 Aber kommen wir nun zum eigentlichen Grund Ihres Besuchs auf unserem Blog: SEO-Trends 2017.

SEO-Trend 2017, Nr. 1
Mobile SEO

Eigentlich fast ein Selbstläufer, dieser Trend. Schon seit einiger Zeit sind immer mehr Menschen mobil im Internet unterwegs, die Smartphones & Tablets (und auch Geräte wie SmartTVs, Smartwatches, Kühlschränke etc) sind immer häufiger heutzutage der Zugang der Wahl ins Internet. Das hat natürlich auch Google registriert, die jetzt den Suchindex noch strikter in „Mobil“ und „Desktop“ aufteilen und so eine entsprechend gute, idealerweise SEO-geprüfte mobile Website mit einem ansprechenden, zügig ladendem Responsive-Design spätestens 2017 nicht nur eine Empfehlung darstellt, sondern einfach zur Pflicht eines jeden Website-Betreibers gehört.

Für mich einer der wichtigsten Gründe, sich 2017 endlich von seiner alten Website aus den Jahren 2010 und älter zu trennen und sich eine Website mit modernem Layout und modernen Bedien-Möglichkeiten (sowohl für den Besucher, als auch für den Betreiber) anzuschaffen.

Übrigens: Wichtig ist dabei nicht nur die Bedienbarkeit auf einem mobilen Gerät, sondern auch die Ladezeit, ideal messbar durch den Google PageSpeed, sind ein nicht zu unterschätzender Faktor. Schließlich ist die eigene Website auch in Gebieten außerhalb der Großstädte mobil in erträglicher Geschwindigkeit aufzurufen. Daher sollte man auch immer die Ladezeiten der Website, sowohl mobil als auch am Rechner, im Auge behalten.

SEO-Trend 2017, Nr. 2
Gutes Content-Marketing

Niemand möchte heutzutage noch mit billigen SEO-Texten aus der Generator-Hölle zugetextet werden. Niemand, aber auch wirklich niemand, liest sich die Texte durch, wenn sie auf den ersten Blick wertlos sind und keinen Mehrwert bringen. Deswegen gilt für 2017 umso mehr: Immer nur Inhalte veröffentlichen, die sowohl unique, also einzigartig sind, als auch dem User die Informationen liefern, die er auch wirklich haben will. Guter Content liefert 2017 vor allem inhaltliche Qualität. Gerne auch umfangreicher. Aber dabei eben darauf verzichten, stumpf die Keywords zu „stuffen“ (= aneinanderreihen). Oder auch nicht in jeder Überschrift das Keyword einbauen. Seitentitel nicht blind „[Produkt] online günstig kaufen“ nennen.

Es mag sein, dass einige dieser veralteten Maßnahmen tatsächlich noch Erfolg bringen. Aber das ist mehr eine Ausnahme und definitiv nicht der Weg, der langfristig zum Erfolg führt. Beim Inhalt sollte man als Seitenbetreiber nicht sparen. Nichtsdestotrotz aber auch nicht einfach nur „Schund“ hinzufügen, „weil man es kann“.

Guten Content zu entwickeln ist oftmals anstrengend, lästig und nicht ganz trivial – der Wert, den solch‘ guter Content aber hat, ist langfristig mehr Wert als der x-te selbe billige, kopierte Text zum Thema „Bockspringbetten“. Will niemand selbst lesen, weder Mensch, noch Crawler. Also bitte alles und jeden mit billigem Content verschonen.

Übrigens muss es sich dabei nicht nur um textlichen Inhalt handeln. Auch ein gut gemachtes & informatives Video bei Youtube gilt als „guter Content“ und kann entsprechend durch User und Suchmaschinen bedient werden.

Im nächsten Beitrag geht es weiter mit den SEO-Trends für 2017

SEO-Trend 2017, Nr. 3
Google AMP

Accelerated Mobile Pages-Projekt (kurz AMP) ist eine relativ neue Google-Initiative, um ein besseres, benutzerfreundlicheres mobiles Web zu erstellen, indem ein neuer Standard für die Erstellung von Webinhalten für mobile Geräte eingeführt wird. Dieser Trend geht also durchaus Hand in Hand mit Trend Nr. 1, mobile SEO, Hand in Hand.

Grundsätzlich basiert dieser neue Standard der Webseiten-Programmierung auf einer Reihe von Regeln, die eine einfache, leichtere Version von HTML bilden. Seiten, die in Übereinstimmung mit Google AMP gebaut werden, sind sicher, super-schnell auf allen beweglichen Vorrichtungen zu laden.

Alle bekannten Features heutiger Websiteprogrammierung lassen sich leider nicht mit AMP realisieren. Aber um schlicht Inhalte in hoher Geschwindigkeit und auch mit geringer Internetgeschwindigkeit auf dem Display erscheinenen zu lassen, ist AMP eine ideale Möglichkeit. Schließlich ist eine Website, die sich auf Grund zu hoher Ladezeiten einfach nur schlicht weiss und inhaltslos präsentiert einfach der Tod einer jeden erhofften Conversion – schlimmstenfalls dann auch noch Umsatz für einen Konkurrenten.

SEO-Trend 2017, Nr. 4
Voice search

Auch an diesem Trend zeigt sich nur umso mehr, wie stark das Thema „Mobile“ doch in den Fokus rückt. 2017 KÖNNTE auch das Jahr der sprachbasierten Suche werden. Dienste, wie z.B. Apples Siri, Googles Assistant, Microsofts Cortana oder auch Amazons Alexa rücken langsam von der Nische in den normalen Alltag. Früher noch als „Nerdkram“ verpöhnt, scheuen aktuell – und in Zukunft – immer weniger Menschen davor, Ihren Suchbegriff ins mobile Gerät zu sprechen statt „mühsam“ ( 😉 ) zu tippen.

Dieses Thema steckt noch sehr in den Kinderschuhen, also in Zusammenhang mit SEO, aber wer hier früh genug den nötigen Ehrgeiz investiert und seine Website entsprechend ausrichtet, hat hier dann tatsächlich noch die Chance auf eine Vorreiter-Position. Und wenn man bedenkt, wie sehr im Vorteil auch heute noch gewisse Websites rein durch ihr Alter sind, dann ist das ein durchaus erstrebenswerter Punkt und sollte frühestmöglich bearbeitet werden. Moderne Spracherkennungen wie die oben genannten werden von Mal zu Mal leistungsfähiger und können – je nach Sprache – auch zum Teil schon komplexe Zusammenhänge erkennen.

Ein wichtiger Bestandteil dabei werden gewiss auch strukturierte Daten sein, mit denen man dann die entsprechenden Bereicher seiner Website auszeichnen kann. Sobald sich dazu Lösungen finden, wie man die Spracheingaben für die SEO konkret nutzen kann, werden wir hier an dieser Stelle natürlich a.) gerne berichten und b.) noch sehr viel lieber das Wissen für unsere Kunden nutzen.

 

Quellen zum Thema Seo Trends 2017

https://www.pressetext.com/news/20161216029

http://www.link-assistant.com/news/smx-east-2016-recap.html

SEO trends to prepare for in 2017

http://www.forbes.com/7-seo-trends-that-will-dominate-2017

39 Experts Share Their Top 3 SEO Trends for 2017 and Beyond

 

 

 

Das richtige Keyword finden, Fazit

Das richtige Keyword finden, Fazit

Hallo,

willkommen zum 6. und auch letzten Teil der Reihe „Das richtige Keyword finden“.

Wer die Anfänge, den Mittelteil oder das Ende der Serie verpasst hat, kann sich diese hier, hier, dort, genau da und an dieser Stelle anschauen und sich auf den aktuellen Stand bringen.

Wir haben hier natürlich nicht das komplette Spektrum der Tools zur Keywordfindung abdecken können, aber hoffentlich einen Einblick in dieses Thema geben können und – wie in einem guten Unterricht – das grundsätzliche Wissen vermittelt, um sich bei Bedarf noch weiter in dieses Thema vertiefen zu können. Wie gesagt: Wir erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder auf mächtiges Allwissen – aber diese Tools, inkl. unserer Passion für Online-Marketing, SEO und Erfolg sorgen dafür, dass wir mit Enthusiasmus und den richtigen Werkzeugen die Suche nach den richtigen Keywords für unsere Kunden angehen können. Dieses Wissen teilen wir natürlich gerne im Rahmen unseres SEO-Blogs. Denn auch für die große SEO-Community gilt das alte Motto: „Each one teach one“ – will sagen: Jeder gibt etwas von seinem Wissen ab und erhält im Gegenzug Einblicke in das Wissen der anderen SEOs. Denn auch wenn jeder einzelne für sich nach den besten Keywords kämpft: In der großen Sache denken wir doch alle gleich und wollen nur das Beste für unsere Kunden.

Ich möchte an dieser Stelle jedenfalls ein kleines Fazit ziehen, zum Thema „Keywordfindung“.

An erster Stelle sei gesagt, dass man – unabhängig vom benutzten Tool – natürlich immer auch seinen Kopf bzw. den gesunden Menschenverstand einsetzen muss. Nicht kann. Muss. Immer! Denn all die vorgestellten Tools bedienen sich zwar mehr oder weniger komplexen Algorithmen und/oder greifen auf gigantisch große Datenbestände zu, aber am Ende kann eine Maschine, ein Code, niemals so gut abwägen wie ein Mensch. Vor allem nicht besser als Sie selbst, da Sie Ihr Unternehmen/Ihre Website am besten kennen sollten. SIE sollten, ganz unabhängig von einer Suchmaschinenoptimierung generell wissen, was SIE zu bieten haben und was IHRE Zielgruppe primär wünscht. Nur so lässt sich am Ende generell Ihr Unternehmen führen. Wobei dies jetzt nicht das kleine 1×1 der Geschäftsführung durch einen SEO-Consultant sein sollte. Ich möchte nur nochmal verdeutlichen, dass sich nicht einzig und ausschließlich auf die Ansage einer anonymen Maschine verlassen werden sollte. Hier sollten am Ende noch immer Sie bzw. Ihre SEO-Agentur das letzte Wort haben.

SEO-Agentur ist hier ein gutes Stichwort, denn wenn Sie sich das große Haifischbecken Google nicht gänzlich zutrauen, ist eine SEO-Agentur für Sie die optimale Ergänzung für das Bestimmen der besten Keywords. Hier kann nämlich wunderbar von Synergien profitiert werden. Auf der anderen Seite SIE, die Ihr Geschäft und Ihren Markt im Idealfall bestens kennen und auf der anderen Seite die SEO-Agentur, deren Mitarbeiter Tag für Tag im Online-Markt aktiv sind und allein schon durch ihren leichten Hang zum „Nerd-Dasein“, kombiniert mit idealerweise jahrelanger Berufspraxis und Erfahrung wissen, wie sowohl die Suchmaschine, als auch der durchschnittliche Seitenbesucher „tickt“.

Zusammen machen sie die besten Keywords aus für eine effiziente Suchmaschinenoptimierung. Hier kommt es auch darauf an, sich auf die wichtigsten zu beschränken. Schritt für Schritt an einer überschaubaren Anzahl Keywords abarbeiten ist oftmals deutlich erfolgsversprechender als direkt eine gar nicht mehr überblickbare Masse an Begriffen zu bestimmen. Bedeutet: Wenn man erstmal 20-50 Keywords bestimmt und davon Pakete à 5-10 Keywords mit Sinn & Verstand optimiert, hat man deutlich bessere Chancen, als 200 oder mehr Keywords zu definieren und am besten noch direkt alle gleichwertig versuchen, in die relevanten Ränge bei den Suchmaschinen zu bringen.

Ein System, welches auch vielen unserer Kunden nahegelegt wird und eigentlich durchweg positiv aufgenommen wird. Erfolge stellen sich so potentiell schneller ein und eine gesunde Basis-Popularität kann geschaffen werden.

Welches Tool von den vorgestellten Websites jetzt das Beste ist, kann nicht final bestimmt werden. Unterstützung liefern sie allesamt, zu 100% das Mitdenken übernehmen  können – und sollen – die Tools auch nicht. Sie sind mehr als eine Unterstützung zu sehen.

Fazit

Wie sich die Tools langfristig entwickeln ist aktuell leider auch ungewisser denn je, schließlich plant Google ja, so wird gemunkelt, den Zugriff auf die entsprechenden Daten zu monetarisieren. Das Thema bleibt also auch in naher Zukunft noch spannend und sollte von niemandem, SEO oder normaler Webseiten-Betreiber, auf die leichte Schulter genommen werden.

Wer noch Empfehlungen, Ergänzungen oder gar Korrekturen hat, ist natürlich herzlich dazu aufgerufen, diese in den Kommentaren kund zu tun. Ich hoffe, dem ein oder anderen Leser hat unsere Reihe geholfen und ich freue mich, baldigst mit neuen Inhalten aufzuwarten.