Alt-Attribute bei Bildern – Mehr Erfolg bei Google

Immer wieder machen sich unsere Kunden Gedanken, wie Sie mit Ihren Bildern in die Ergebnisse von www.google.de/bilder gelangen, um
von potentiellen Kunden gefunden werden zu können.
Heute möchten wir allen „SEOlern“ und ambitionierten Seitenbetreibern einige nützliche Vorgehensweisen erleutern.

Nehmen wir das Bildbeispiel „schwarze Katze“.

1. Dateiname

Wir Menschen können ein Bild visuell filtern. Das kann eine Maschine leider nicht. Also ist es wichtig ein Bild nicht einfach standarisiert zu beschriften (0001.jpg) sondern bereits den Dateinamen auf den Mechanismus der Suchmaschinen einzustellen.

0001.jpg –> schwarze Katze.jpg

Hierbei kommt es auch immer darauf an, ob das entsprechende Seitensystem Texte mit Leerzeichen darstellen kann. Als faustformel gelten folgende Darstellung als konform.

optimal:              schwarze Katze.jpg
sehr gut:               schwarze_Katze.jpg
gut:                            schwarze-Katze.jpg

2. Alt-Attribute

Versehen Sie das jeweilige Bild neben dem Dateinamen auch mit einem Alt-Attribut. Dieses beschreibt das bild noch einmal zusätzlich. Schreiben Sie am besten einen kurzen Satz.

Mein schwarze Katze Lilly im Wohnzimmer

Dank des Satzes gelangen noch mehr Infiormationen für mögliche Indizierungen an die Suchmaschinenbetreiber.

Matt Cutts (Sprachorgan von Google) erklärt in dem folgenden Youtube Video seine Ansichten einer optimalen Bildstruktur.

Alt Attribute bei Bildern

Das solltest du wissen  Das richtige Keyword finden, Teil 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *