Lycos plant Comeback

Lycos Comeback einer Suchmaschine

 

Lycos – einigen mag die Suchmaschine noch im Gedächtnis sein – will es noch einmal wissen. 2013 will der ehemalige Suchmaschinenriese mit einer neuen, eigenen Suchmaschine ein Comeback wagen und sich ein Stück vom Kuchen zurückholen. Genaue Details sind noch nicht bekannt, aber Lycos will die Onlinesuche einfacher gestalten und statt Links die gesuchten Inhalte selbst aufbereiten und der Suchmaschine darstellen.

 

 

Lycos 2013 – eine intuitive Suchmaschine

Lycos will mit seiner neuen Suchmaschine weg vom Prozess des Ausprobierens und Klickens auf Suchergebnisse und das darauffolgende Zurückkehren zur Ergebnisseite. Die Idee hinter der neuen Suchmaschine aus dem hause Lycos ist zwar sicherlich nicht neu – vergleichbares bietet Google mit dem Knowledge Graph –,  dennoch sieht das Unternehmen eine Marktlücke für seine intuitive Suchmaschine.

 

Keine Konkurrenz zu Google

Als Angriff auf Google will Lycos den Launch sein Comeback aber nicht verstanden wissen. Google habe das gesamte Internet indexiert, Lycos dagegen wolle sich  auf die Hauptbegriffe konzentrieren, auf wichtige Suchanfragen, die die Leute bewegten.

In den 90er-Jahren – bevor Google zum großen Marktführer im Bereich der Suchmaschinen aufstieg – war Lycos gemeinsam mit Unternehmen wie Altavista und Yahoo einer der ganz großen Anbieter im Suchmaschinenbereich. Seit 2010 ist Google  im Besitz der indischen Ybrant Digital. Lycos Europe, ein Joint Venture zwischen Lycos und Bertelsmann, hatte bereits im Jahr 2008 die Geschäftsbereiche Domain und Shopping verkauft und die Portal- und Webhostingaktivitäten aufgegeben.

 

Lycos’ Visionen für 2013

Derzeit setzt das Portal, das nach dem Relaunch an eine App-Plattform erinnert, auf die Suchergebnisse von Yahoo. Nach eigenen Aussagen verfügt das Unternehmen noch immer über eine große Nutzerbasis in den USA und streckt seine Fühler auf regionale Märkte wie Großbritannien und Deutschland aus.

Auf allen Märkten sei es, so Lycos-CEO Rob Balazy, im Jahr 2012 aufwärts gegangen. Und genau dieser Aufwärtstrend soll 2013 mit der Einführung der neuen Suchmaschine fortgesetzt werden. „Wir wollen der erste Ort sein, an den die Menschen denken, wenn sie eine Websuche starten, nach Inhalten suchen oder mit ihren Freunden, Geschäftspartnern und der Familie kommunizieren wollen“, erklärt Balazy.

Wir werden sehen, wie  und ob sich die neue Suchmaschine von Lycos am Markt behaupten kann. Aber Konkurrenz belebt ja bekanntlich auch das Geschäft.

Google Analytics qualifiziert

Google Analytics Qualified Individual

 

Bereits am Sonntag, den 09. Dezember 2012 hat unser Mitarbeiter Dominique Krings durch das Bestehen der Google Analytics Prüfung den Status des Google Qualified Individuals erworben.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Wieder Google AdWords qualifiziert

Am heutigen 15. Oktober 2012 hat unsere Mitarbeiterin Katharina Hartenstein erneut den Status des Google Qualified Individual erworben. Sie legte die Grundlagenprüfung „Werbung mit Google“ und die Fortgeschrittenenprüfung „Suchmaschinenmarketing“ erfolgreich ab.

Herzlichen Glückwunsch!

Neue Kategorie: Hinter den Kulissen

Unser Blog bekommt eine neue Kategorie: Hinter den Kulissen.

In dieser Kategorie möchten wir unseren Kunden und Interessenten zukünftig einen Einblick in unsere Arbeit geben. Dabei werden wir natürlich keine Interna ausplaudern. Viel mehr geht es darum, dass wir unseren Kunden und Interessenten einen besseren Eindruck vermitteln wollen, von der Arbeit die wir leisten.

 

Inhaltlich könnt Ihr Euch freuen auf interessante Kunden, tolle Webseiten, besonders erfolgreiche AdWords Kampagnen und viele weitere spannenden Themen aus den täglichen Arbeiten unseren einzelnen Abteilungen.

 

Ihr dürft also gespannt sein und Euch freuen auf die Dinge, die da folgen werden!

 

 

Das Geschäft mit den falschen Facebook Fans

„Gefällt mir“-Angaben und möglichst viele Fans und Follower sind das Ziel in sozialen Netzwerken. Je mehr Fans ein Promi, eine Firma, Marke oder ein Verein hat, desto populärer sind sie. Mittlerweile sind falsche Facebook Profile und Fans zu einem richtigen Geschäft geworden, dass für die eine Seite lukrativ und für die andere verlockend ist. 1500 „Gefällt mir“-Klicks bei Facebook sind für 92,99 US-Dollar zu haben – Lieferung in fünf bis acht Tagen.

Der Grund, Fans und Follower zu kaufen, ist, dass die Menge der Anhänger in sozialen Netzwerken sich zu einer Art digitalen Währung entwickelt hat. Werbetreibende messen an ihnen den Erfolg ihrer Kampagnen und auch Journalisten orientieren sich an der angeblichen Fangemeinde.

Facebook hat mittlerweile selbst das Problem der gefakten Profile und gekauften Likes erkannt und geht seit Ende August gegen Fake-Nutzer und Pseudonym-Verwender vor. Nutzerkonten ohne realen Namen sollen ebenso gelöscht werden, wie deren „Gefällt mir“-Angaben. Auch „Gefällt mir“-Angaben, die gekauft wurden oder von gehackten Nutzerkonten getätigt wurden, fallen ebenso der Lösch-Aktion von Facebook zum Opfer.

Viele Fans in sozialen Netzwerken zu haben, ist natürlich schön und wichtig, aber dadurch alleine erreicht ein Profil längt nicht das eigentliche Ziel, nämlich den sozialen und kommunikativen Austausch mit anderen Nutzern. Allein aus diesem Grund sollte jede Firma, Institution oder Marke sich ganz genau überlegen, ob es der richtige Weg ist, die Follower und Likes einzukaufen.  Und auf echte Fans und „Gefällt mir“-Angaben kann man doch viel stolzer sein, als auf gefakte!