Kein 2016 ohne mobile ready Website

Zunächst hört sich der Titel sehr drastisch an, aber aus unserer Sicht und den zukünftigen Entwicklungen im Online Marketing ist der Titel spätestens ab 2016 absolut zutreffend.

Für das Jahr 2016 empfehlen wir unseren Kunden den Sprung auf die mobilen Endgeräte mit Ihrer Website zu tätigen. Bereits seit dem 21 April 2015 berücksichtigt Google bei Rankingfaktoren stark ob eine Seite mobile-ready ist oder nicht. 2016 kommt hinzu, dass Googles bisherige, für Desktop-Browser optimierte Suchmaschine, wie bereits viele andere Webseiten durch eine „mobile first“ Version ersetzt wird.

Eine kleine Info-Grafik dazu wie sich Content auf verschiedenen Auflösungen verhält


 

Das bedeutet so viel wie, dass die Desktop Variante sich an die mobile Version einer Website anpassen sollte, und nicht wie bisher, andersrum.

Das Design baut hierbei auf einem minimalistischen, extra für mobile Endgeräte entworfenem Design auf und baut sich für alle folgenden, größeren Auflösungen und Endgeräte auf. Diesen Vorgang bezeichnet man als Responsive Webdesign. Das Ziel dabei ist es, die Website so klein wie möglich zu halten um schnelle Ladezeiten (testen Sie Ihre jetzige Geschwindkeit hier) und einfaches navigieren auf mobilen Endgeräten zu gewährleisten.

so sieht absolute responsive aus


 

Netzinhalte zu. Während Deutschlands Bevölkerung im Schnitt 108 Minuten am Tag mit klassischen Medien im Internetsurft, so sind es bei den Nutzern mobiler Endgeräte rund 158 Minuten, also 50 Minuten mehr. Die tägliche Internetnutzung bei den mobilen Anwendern liegt damit mit rund 90% deutlich vor den Stationären Anwendern mit 59%.

Im Zeitraum vom April 2015 bis September 2015 ist die Zahl der Mobile-Friendly Webseiten in den Top 100 Sichtbarkeit Domains von 80% auf 90% gestiegen, während Seiten ohne mobile Optimierung stark abgesunken sind

Google kennzeichnet optimierte Seiten in den Suchergebnissen.

Es ist also davon auszugehen, dass sich dieser Trend 2016 auch auf die allgemeine Google Rankings übertragen wird. Wenn man bedenkt, dass rund 64% aller Websites nicht für mobile Endgeräte optimiert sind, kann man erahnen wie viele Webseiten auf Dauer von Ranking und Sichtbarkeitsverlust betroffen sein werden.


Mehr Informationen zu dem Thema finden Sie hier:
http://www.searchmetrics.com/knowledge-base/mobile-ranking-factors-infographic/

http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/

 

 

 

Google – Click Share für Google Shopping

Vergangene Woche  verkündete Google die Veröffentlichung von Click Share. Hiermit ist es Werbetreibenden bei Google Shopping möglich, den Anteil an möglichen Klicks angezeigt zu bekommen.

Quelle: Google - Inside Adwords

Quelle: Google – Inside Adwords

Kurz zum Verständnis:

Der Anteil der möglichen Klicks einer Kampagne kann ermittelt werden, indem man die Anzahl der Klicks aus dem Google Suchnetzwerk durch die die prognostizierte Anzahl aller möglicher Klicks teilt. Daten sind auf Produktgruppenebene oder nur für Google Shopping-Kampagnen verfügbar.

Anteil möglicher Klicks_google Click Share

Formel zu Berechnung des Anteils möglicher Klicks

 

Wie kann diese Info verwendet werden?

Die möglichen Klicks und der Anteil an diesen ähnelt stark den bekannten, möglichen Impressionen. Mit diesen können Sie sich anzeigen lassen, wie hoch der Anteil an tatsächlichen Impressionen war.

Der Anteil an möglichen Klicks entspricht hingegen dem Anteil an Klicks, die Sie für Ihre tatsächlichen Impressionen erhalten könnten. So kann es durchaus passieren, dass Sie selbst bei 100% Anteile an möglichen Impressionen nur sehr wenige Klicks erzielen. Mithilfe des Anteils an möglichen Klicks sehen Sie, wie viele der maximal möglichen Klicks Sie tatsächlich erhalten.

Und so funktioniert das Ganze

Wie beim Anteil an möglichen Impressionen werden im System im Lauf des Tages alle Anzeigenauktionen analysiert, in denen Ihre Anzeige geschaltet wurde oder an denen sie teilgenommen hat.

Um den Anteil an möglichen Klicks zu ermitteln, vergleichen wir die Anzahl an Klicks, die Sie tatsächlich erhalten haben, mit der maximal möglichen Anzahl an Klicks. Diese hängt davon ab, wie auffällig Ihre Anzeigen sind und wie viele bei einer Suchanfrage geschaltet werden. Beide Werte hängen von verschiedenen anderen Faktoren ab, zum Beispiel Ihrem Gebot und der Gesamtqualität und Relevanz Ihrer Anzeigen.

Ausführliche Informationen, sowie Tipps & Anleitungen erhalten Sie auch unter: https://support.google.com/adwords/

Ansicht von Google MyBusiness | Ranking lokaler Ergebnisse verbessern

Am 6. August begann Google mit dem Rollout des neuen Update für den Bereich der lokalen Suchergebnisse

Eine der größten Änderungen besteht darin, dass  nun nicht wie bisher 7 Lokale Unternehmen angezeigt werden, sondern ein einfacheres, kompakteres, sogenanntes 3er Paket bei den Suchergebnissen auftaucht.

Was oder wie sich die Anzeige verändert und was diese Änderungen  für eine zukünftige Optimierung in diesem Bereich bedeuten?

google update lokale seo

  • Zuvor wurden Unternehmen in 3er, 5er ,oder 7er Pakten angezeigt, was bedeutet, das die Möglichkeit/Chance, auf der ersten Seite gelistet zu werden, ziemlich groß war, auch wenn die „Organic-Search-Performance“ ein wenig auf der Strecke blieb.
  • Google zeigt nun keine direkten Kontaktmöglichkeiten mehr an. Das bedeutet, dass sich der Suchende nun auf eigene Art und Weise um die Telefonnummer bemühen muss, auch die genaue Adresse wird nun nicht mehr angezeigt, lediglich der Straßenname zur besseren Orientierung und möglichen Direkteingabe in Navigationssysteme.
  • Keine Flyout Visitenkarten und „Google my Business “ Links – alle Klicks führen zu einer Liste von Wettbewerbern.

lokale ansicht Google Places_ My Business

Google geht sogar noch weiter und entfernt nicht nur Kontaktdaten von der ersten Ansicht , nein, sie deaktivieren auch alle 1-Click-Optionen für einen Zugriff.

  • Alle Links zu Google My Business-Seiten wurden entfernt.
  • Lokale Karten (die zuvor aufgeklappt waren, wenn Sie durch die 7er Paket Angebote geblättert haben) wurden ausgeblendet.

Nun öffnet sich nach dem Klick auf einen Eintrag eine neue Suchmaske, mit einer Karte und einer Liste von 20 Konkurrenten in einer Darstellung, ähnlich der alten lokalen Karte.

Was bedeuteten diese Änderungen für ihr lokale Unternehmen?

Derzeit ist es noch zu früh, Schlussfolgerungen zu ziehen. Aber erste Tests zeigen, dass die Seite und die 3er Pakete noch recht instabil und fehlerhaft ausgeliefert werden.

  • Die Top 3 rotieren, abhängig von der Position des Nutzers. So wird uns auf einem Handy natürlich die Pizzeria angezeigt, welche in unmittelbarer Entfernung zu unserem Standort ansässig ist.

lokale ansicht Google Places My Business

Quelle: diewebag.com

So verbessern Sie Ihr lokales Ranking bei Google MyBusiness

Ausschlaggebend für die lokalen Suchergebnisse sind in erster Linie Relevanz, Entfernung und Bekanntheit bzw. Bedeutung. Eine Kombination dieser Faktoren liefert Treffer, die Ihrer Suchanfrage bzw. Ihren Suchkriterien am nächsten kommen. Manchmal wird beispielsweise ein Unternehmen, das weiter von Ihrem Standort entfernt ist als ein anderes, in den Suchergebnissen dennoch vor diesem näher gelegenen Unternehmen aufgelistet, weil es mit größerer Wahrscheinlichkeit Ihrem Bedarf entgegenkommt, erklärt Google in der MyBusiness Hilfe

Was genau damit gemeint ist möchten wir Ihnen hier einmal erklären

Die 3 wichtigsten Faktoren zur Verbesserung der lokalen Rankings

 

  • Die Relevanz für den MyBusiness User

Relevanz besagt, inwieweit ein lokaler Eintrag mit dem Gesuchten übereinstimmt. Indem Sie möglichst lückenlose und detaillierte Angaben zum Unternehmen machen, liefern Sie dem Suchalgorithmus im Idealfall ein vollständiges Unternehmensprofil, anhand dessen der Algorithmus wiederum möglichst relevante Suchergebnisse bereitstellen kann.

Weitere Informationen zu Unternehmensbeschreibungen und Erfahrungsberichten

  • Die Entfernung des Suchenden zum Unternehmen

Die jeweilige Entfernung des Suchenden (lt. Ortsanagabe in der Suchanfrage) zum jeweiligen Standort der angezeigten Unternehmen in der Trefferliste von Google MyBusiness ist der erste Faktor. Google ist natürlich auch anhand der lokalisierten Daten Ihres Endgerätes in der Lage Ihrer Suchanfrage einen Standort zuzuordnen, auch ohne das Sie den Suchbegriff+Stadt in die Google Suche eingeben. Sollten Sie einmal kein Interesse an der automatischen Ermittlung des Standortes haben, so finden Sie den Ratgeber zu Aktivierung/Deaktivierung der Standorterkennung

So möchte Google erreichen, dass der User stets den ihm am nächsten gelegenen Treffer angezeigt bekommt. So möchte, um eine Beispiel zu nennen, niemand einen Friseur am Stadtrand finden, wenn er in der Innenstadt die Suchanfrage stellt.

 

  • Die Bekanntheit der Website / des Unternehmens

Natürlich spielt auch die Bekanntheit eines Unternehmens eine entscheidende Rolle für lokale Rankingfaktoren. Wie auch im normalen Leben sind Orte und Marke bekannter als andere. Diese Tatsache versucht natürlich auch Google bei der Auslieferung der MyBusiness Ergebnisse zu berücksichtigen. So werden bekannte Hotels, Museen oder Handelsmarken wahrscheinlich auch unter den Top Ergebnissen angezeigt, da Sie eben vielen Usern ein Begriff sind. Gerade die Bekanntheit der marke hat Google bereits durch die Aussage „getting a brand“ immer wieder betont.

Bekanntheit bzw. Bedeutung ergibt sich darüber hinaus aus Informationen, die Google aus dem Web über ein Unternehmen bezieht (beispielsweise über Links, aus Artikeln und Verzeichnissen).

Neben der Bekanntheit aufgrund von Suchanfragen mit Bezug auf die jeweilige Marke spielen auch Rezessionen eine wichtige Rolle im Bezug auf lokale Rankingfaktoren. Je mehr Rezensionen und positive Bewertungen ein Unternehmen erhält, umso besser sein lokales Ranking.

 

 

Mobile schlägt Desktop

Mobile Websuche verzeichnet erstmals mehr Suchanfragen als Desktop

Das mobile Internet ist nicht mehr aufzuhalten. Smarthpones und Tablets werden immer häufiger verwendet, nicht nur von der jungen Generation. Da ist es nicht verwunderlich, dass Google in diesem Monat zum ersten Mal verkündet, dass mehr Suchanfragen mobil erfolgt sind als über Desktop PCs.

Google selbst hat diese Neuigkeit in einem Blog-Post bekanntgegeben. Bereits in zehn Ländern verzeichnet der Suchmaschinenriese mehr Suchabfragen von Smartphones, Tablets und anderen mobilen Geräten als von Desktop PCs. Dazu zählen der wichtige US-amerikanische Heimatmarkt und Japan. Weitere Länder nannte Google aber nicht.

Zukünftig steht der Name der Domain in den Google SERPS

Domain Name in Google SERPS

Am 17. April kündigte Google an, bei der mobilen Suche die Domain Namen durch den realen Namen der Website zu ersetzen. Dieses Update ermöglicht es mobil Suchenden, schneller zu verstehen, was der genaue Inhalt einer Website ist, bevor sie auf ein Ergebnis klicken.

Auch wenn dieses Update nur in den USA ausgespielt wird, wird es ein global ausgespieltes Breadcrumbs Update geben, welches schema.org strukturierte Daten für seinen Algorithmus verwenden wird.

„Mit der von schema.org entwickelten Ontologie können mit Hilfe von HTML Microdata und RDF Inhalte auf Websites gekennzeichnet werden, um von den beteiligten Suchmaschinen leichter erkannt zu werden. Durch diese vereinheitlichte Auszeichnungssprache wird einerseits Webmastern die Arbeit erleichtert, da sie Elemente nicht für mehrere Suchmaschinen kennzeichnen müssen, andererseits wird den Suchmaschinen geholfen, durch die bessere Kennzeichnung relevantere Suchergebnisse anzuzeigen.“ Quelle Wikipedia

Was sind Breadcrumbs?

Laut Google sind Breadcrumbs (Brotkrümel) eine Linkspur, die dabei hilft, eine Website und die Navigation durch diese besser zu verstehen.

„Brotkrümelnavigation oder Brotkrumennavigation […] ist ein Entwurfmuster für die Gestaltung grafischer Benutzeroberflächen. Üblicherweise ist es eine Textzeile, die dem Benutzer anzeigt, in welcher Verzweigung er sich innerhalb einer Applikation befindet. Brotkrümel zeigen den Pfad zum aktuellen Element, beispielsweise zu der Website oder Kategorie in Katalog. Brotkrumennavigation soll die Orientierung innerhalb tief verzweigter Elementbäume verbessern, indem sie Links zu übergeordneten oder themenverwandten Elementen anbieten. Oft sind diese als Schaltflächen ausgestaltet.“ Quelle Wikipedia

Wenn Breadcrumbs im Body einer Website oder eines Blogs verwendet werden, kann Google diese in den Suchergebnissen ausliefern und somit Nutzern bessere Informationen darüber liefern, was der genaue Inhalt einer Website ist.

Zwei wesentliche Veränderungen

Im Zuge dieses Updates gibt es zwei wesentliche Veränderungen, die berücksichtigt werden sollten:

1. Google liefert den Website Namen aus und nicht mehr den Domain Namen
2. Die URL Struktur wird weltweit Breadcrumbs unterstützen

Auch wenn diese beiden Veränderungen klein und unwichtig erscheinen, ist es allerhöchste Zeit, zu überprüfen, ob die eigene Website darauf ausgerichtet ist, auch in der mobilen Suche auf den vorderen Plätzen zu ranken!

Ist Ihre Website bereit für mobile Nutzer?

Dass Ihre Website für mobile Nutzer und die mobile Suche ausgerichtet ist, ist wichtiger als jemals zuvor. Und das aus gutem Grund: Wie viele Menschen sehen Sie tagtäglich mit Ihrem Smartphone in der Hand? Und was tun viele von ihnen? Richtig: Lesen und suchen!

Unabhängig vom Betriebssystem des Smartphones benutzen die meisten Nutzer bei der mobilen Suche Google. Ist Ihre Website nicht für mobile Endgeräte ausgelegt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie nicht in den Google Ergebnissen erscheint, obwohl ihre Inhalte genau das sind, wonach Nutzer gesucht haben.

Das liegt daran, dass Google bei der mobilen Suche seit Mitte März Websites, die auch auf mobile Endgeräte ausgelegt sind, in den Suchergebnissen höher rankt.

Um sicherzustellen, dass Ihre Website von allen Nutzern und von allen Endgeräten gefunden wird, müssen Sie zunächst überprüfen, ob Ihre Website mobile friendly ist. Wie Sie dies überprüfen können, haben wir u.a. in unserem Beitrag 8 heiße SEO Tipps – SMX West Conference 2015 – Teil 2 erläutert.
Ist Ihre Website mobile friendly, haben Sie bezüglich des neuen Updates nichts zu befürchten. Ist Ihre Website aber nicht auf mobile Nutzer ausgerichtet, ist nicht alle Hoffnung verloren. Bereits beim Test erfahren Sie, welche Änderungen Sie vornehmen sollten, um Ihre Website mobile friendly zu machen.

diewebag_mobile_friendly_google

Mobile friendly und jetzt? – Drei Wege, richtige zu optimieren + Tool von Google
Ist Ihre Website mobile friendly, sind drei Dinge zu tun, um sicherzustellen, dass sie immer die besten Ergebnisse erzielt:

1. Suchen Sie Ihre Webseite
Führen Sie eine einfache Google Suche auf einem mobilen Endgerät durch, um zu
überprüfen, ob Ihre Website richtig formatiert ist. Wenn dies der Fall ist, erscheint ein
mobile friendly Lable unterhalb der Suchergebnisse.
Ist dies nicht der Fall, überprüfen Sie erneut, ob Ihre Website mobile friendly ist und
überarbeiten Sie ggf. noch einmal.
2. Überwachen Sie Ihre Website
Lassen Sie uns realistisch sein, wie sich die Dinge Ändern können. Schon kleine,
scheinbar unbedeutende Änderungen können alles durcheinander bringen.
Auch wenn Ihre erste Suche zum gewünschten Ergebnis geführt hat, sollten Sie
an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Zeiten noch einmal nach Ihre Website
suchen, um auf Nummer sicher zu gehen. Ihre Rankings werden es Ihnen danken!
3. Vergessen Sie den Desktop nicht
Ein schlechtes Ranking in der mobilen Suche, welches dadurch bedingt ist, dass Ihre
Website nicht mobile friendly ist, kann sich auch auf die Ergebnisse der Desktop Suche
auswirken. Google kann Ihre Website auf ganzer Linie abstrafen, was einen enormen
Trafficverlust zur Folge hätte und das nicht nur über die mobile Suche.

Kleine Änderungen mit großer Wirkung

Was nach einer kleinen Änderung im Algorithmus für die mobile Suche und die Darstellung von Domains aussieht, kann einen große Wirkung auf die Suche nach Ihrer Website haben. Jetzt ist es an der Zeit, nicht nur die eigene Website mobile friendlich zu machen, sondern ebenfalls sicherzustellen, dass der Name und die Struktur Ihrer Website konsequent aktualisiert werden und genau das wiedergeben, was Sie mobil Suchenden in der Google Suche zeigen möchten.

Auch wenn es für Sie weniger wichtig erscheinen mag, wenn Google sich den falschen Namen und die falschen Informationen für die mobile Suche aus Ihre Website zieht, kann dies tatsächlich erhebliche Folgen auf Ihren Traffic haben. Hat der Name Ihrer Website nichts mit der Suchanfrage zu tun, werden Nutzer Ihre Website in den Ergebnissen höchstwahrscheinlich überspringen, da sie davon ausgehen, Ihre Website sei für die Suchabsicht nicht von Bedeutung. Verrät der Name der Website aber schon genau, welcher Inhalt sich dahinter verbirgt und stimmt dieser auch noch mit der Suchabsicht der mobil Suchenden überein, erzielen Sie einen Home Run in Sachen mobiles Ranking und Traffic.

Da die Welt der Technik nicht aufhören wird sich zu drehen, wird es auch weiterhin Änderungen am Google Algorithmus geben. Was Sie und wir als Ihre SEO Agentur tun können, ist weiterhin wachsam sein und dafür Sorge tragen, dass Ihre Website immer auf dem aktuellen SEO Stand und mobile friendly ist.