Was ist Google Penguin?

Google Penguin: Natürlichkeit statt Webspam

Im April 2012 startete Google ein neues Update: Penguin – auch Pinguin genannt. Diesmal hat Google vor allem dem Keyword-Stuffing und unnatürlichen Linkmustern den Kampf angesagt. Wer also Keywords übermäßig häufig verwendet, um das Ranking der Website in den Suchergebnissen bei Google zu beeinflussen, wird genauso durch das Penguin-Update ausgebremst, wie Webseiten mit unnatürlichen Linkmustern, etwa durch gekaufte Links oder Linktausch.
Googles Ziel: To reduce webspam and promote high quality content. Es geht Google also darum, dass Seiten, die nur aufgrund des Linkaufbaus gut positioniert sind, Nutzern aber keinen hochwertigen Content bieten, hinter denen zu positionieren, die Nutzern Content von guter Qualität bieten.

Wie wirkt sich Penguin aus?

Das Penguin-Update kann zum Herabsetzen des Rankings und im schlimmsten Fall sogar zu einer kompletten Sperrung der Webseite für alle Suchbegriffe aus dem Index führen. Bei diesem Google Update geht es aber nicht nur um die Abstrafung schlechter Seiten sondern auch um das Pushen von guten Seiten.

Da freut sich der Google Pinguin

Um Spam identifizieren zu können, untersucht Google das Linkprofil einer Webseite anhand verschiedener Faktoren. Dazu gehören die Qualität der Backlinks, die Anzahl der Brandlinks und die Anzahl der Money Keywords in den Ankertexten.
Es sollte also nicht nur auf eine hohe Qualität der Backlinks geachtet werden sondern vor allem auf die Verteilung der Ankertexte dieser Links. Im Idealfall sollten diese so aussehen:

  • Linktext, der exakt mit Ihrem Keyword übereinstimmt: 18 %
  • Linktext, der Ihr Keyword enthält: 16 %
  • Linktext, der ausschließlich Ihren Brand enthält: 31 %
  • Linktext, der aus der exakten URL Ihrer Webseite besteht: 18 %
  • Andere Linktexte: 17 %

Und so könnte dies in der Praxis aussehen: Nehmen wir an, Sie haben einen Onlineshop für Schuhe, die dazugehörige Webseite heißt “SchuheParadies” und Ihr Keyword lautet “rote Schuhe”. Die optimale, natürliche Verteilung der Ankertexte nach dem Penguin Update von Google würde daher so aussehen:

  • 18 % “Rote Schuhe”
  • 16 % “rote Schuhe online kaufen”, “billige rote Schuhe”, “günstige rote Schuhe”, usw.
  • 31 % “Schuheparadies”
  • 18 % “www.schuheparadies.de”
  • 17 % “tolle Schuhe”, “hier”, “lesen Sie mehr”, usw.

Natürlich ist es eine große Herausforderung das eigene Linkprofil auf diese Verteilung anzupassen. Gerne stehen wir Ihnen dabei beratend zur Verfügung.