Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was Ihre Website-Besucher dazu verleitet, Ihre Kunden zu werden? Es ist Ihr Inhalt. 

Egal wie leistungsstark die Funktionen Ihrer Produkte oder Dienstleistungen sind, Sie werden nicht in der Lage sein, die gewünschten Ergebnisse für Ihr Unternehmen zu erzielen, wenn Sie nicht zur richtigen Zeit mit der richtigen Zielgruppe in Kontakt treten. 

Ihre Inhalte machen es möglich, indem sie im Namen Ihrer Marke mit Ihren potenziellen Kunden sprechen. Kurz gesagt: Ihre Inhalte sind die Stimme Ihrer Marke.

Allerdings handelt es sich bei der Erstellung von Inhalten nicht um Ratespiele oder Zaubertricks, die man unterwegs ausführen kann. Es erfordert effektive Recherche und Planung, um Inhalte zu erstellen, nach denen Ihre potenziellen Kunden suchen, und sie ihnen genau dann bereitzustellen, wenn sie sie benötigen.

Hilfreiche Inhalte, die zur richtigen Zeit die richtige Zielgruppe ansprechen, verbessern Ihr Google-Ranking, generieren qualifizierte Leads und steigern letztendlich den ROI Ihres Unternehmens. Das ist das wahre Potenzial zeitlich gut abgestimmter, benutzerzentrierter Inhalte.

Aber wissen Sie, dass Sie die Kraft von Inhalten für jede Phase der Käuferreise freisetzen und den Spieß zu Ihren Gunsten wenden können? 

Ja. Sie können Ihre Gewinnmargen wie ein Profi steigern, wenn Sie wissen, wie Sie während der gesamten Customer Journey ein fantastisches Content-Erlebnis für Ihr Publikum schaffen.

Was wäre, wenn ich Ihnen sagen würde, dass es eine geheime Soße gibt? Geben Sie die Inhaltszuordnung ein.

Inhaltszuordnung verstehen

Eine Content Map ist Ihr Content-Entwurf. Es spiegelt wider, wie Sie Ihren potenziellen Kunden in jeder Phase der Käuferreise Inhalte bereitstellen möchten.

Mit einer Content Map können Sie Inhalte erstellen, die auf bestimmte Käuferpersönlichkeiten abgestimmt sind und nachahmen, wie genau Ihre Inhalte die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit und am richtigen Ort erreichen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr Unternehmen entwickelt Apps zur Verwaltung von Lebensmittellieferungen wie Grubhub. Lassen Sie uns die Personen segmentieren, die von Ihrem Produkt profitieren werden. Dazu gehören Marktleiter für Lebensmittellieferungen, Restaurants und Liefermanager. Dies sind Ihre Zielgruppen und Ihre Content-Map muss sich auf die Erstellung von Inhalten konzentrieren, die die Schwachstellen jeder dieser Käuferpersönlichkeiten ansprechen. Wenn sie Ihren Verkaufstrichter entlanggehen, müssen Sie ihnen sagen, dass Ihr Produkt die beste Lösung sein kann, um ihre Geschäftsabläufe zu vereinfachen und zu rationalisieren und ihren Endkunden ein großartiges Erlebnis zu bieten. 

Für all dies ist Ihr Inhalt von Anfang bis Ende der Schlüssel. Allerdings kann die Erstellung einer ergebnisorientierten Content Map Ihre Marketingbemühungen unterstützen, indem sie es Ihnen erleichtert, Inhalte genau so bereitzustellen, wie Sie es möchten, und den ansonsten steinigen Weg zum Erreichen Ihrer SEO-Ziele ebnet.

Verwechseln Sie das Konzept der Inhaltszuordnung nicht mit der Inhaltsstrategie. Nein, sie sind nicht gleich.

Was unterscheidet also eine Content Map von einer Content-Strategie?

Während die Inhaltsstrategie die Erstellung und Förderung von Inhalten beschreibt, um Marketingziele zu erreichen, ist die Inhaltszuordnung ein detaillierterer Prozess, der die Inhaltsstrategie in einzelne Inhaltsteile zerlegt. Mit anderen Worten: Während sich Ihre Content-Strategie auf das Was und Warum des Inhalts konzentriert, konzentriert sich Ihre Content Map auf das Wie und Wo des Inhalts.

Um mit Ihrer Content-Strategie eine gute Chance zu haben, Ihre potenziellen Kunden durch den Verkaufstrichter zu führen, müssen Sie sich ziemlich klar sein, welche Inhalte Sie Ihren potenziellen Kunden in jeder Phase der Käuferreise anbieten. Genau dabei hilft Ihnen effektives Content Mapping.

Die Personalisierung von Inhalten für bestimmte Personen wird sich als nützlich erweisen, um deren Schwachstellen anzugehen und gleichzeitig Ihre Branchenexpertise während des gesamten Kaufprozesses zu demonstrieren. Dies wiederum stärkt das Vertrauen des Käufers in Ihre Marke. Aus diesem Grund nutzen Content-Manager und SEO-Vermarkter Content Mapping, um qualifizierte Leads in bestimmten Phasen der Customer Journey zu erfassen.

Das ultimative Ziel der Inhaltszuordnung besteht jedoch darin, den Benutzern während der gesamten Kaufreise ein personalisiertes Inhaltserlebnis zu bieten.

Der Zweck der Inhaltszuordnung

Wie Sie jetzt wissen, zielt Content Mapping darauf ab, den Nutzern online ein individuelles Content-Erlebnis zu bieten. Aber wie? Um das zu verstehen, wollen wir uns einen größeren Überblick über den Zweck der Inhaltszuordnung verschaffen.

Der Käuferlebenszyklus umfasst drei verschiedene Phasen und Sie nutzen die Content Map, um für Ihre potenziellen Kunden während des gesamten Kaufprozesses sichtbar zu sein. Zu diesen Phasen gehören

  • Bewusstsein – In der Bewusstseinsphase erkennt der Käufer, dass es ein Problem gibt, weiß aber weder, wie er es konkret definieren oder lösen soll.
  • Überlegung – In der Überlegungsphase hat der Interessent das Problem erfolgreich lokalisiert und sucht nach möglichen Lösungen.
  • Entscheidung – Die Entscheidungsphase ist die letzte Phase der Käuferreise. In dieser Phase hat der Benutzer die Lösung für das betreffende Problem identifiziert. Sie beginnen nun mit der Suche nach dem besten Anbieter auf dem Markt, um die Lösung zu erwerben.

Alle drei Lebenszyklusphasen des Käufers sind gleichermaßen wichtig. ACHTUNG: Wenn Sie Ihre potenziellen Kunden in einer dieser Phasen ignorieren oder irreführen, wird dies sie verärgern. Dadurch entgehen Ihnen möglicherweise qualifizierte Leads, die andernfalls gewinnbringende Verkäufe für Sie darstellen würden.

Was nun diese drei Phasen des Kaufprozesses verbindet, ist Ihr Inhalt. Mit anderen Worten: Ihre Inhalte sind Ihre Geheimwaffe, um diese Interessenten in Ihre Kunden zu verwandeln. Nutzen Sie Content Mapping, um Ihre Inhalte zu planen und das wahre Potenzial Ihrer Inhalte freizusetzen, um Ihre SEO-Meilensteine ​​mit Stil zu erreichen.

Gestalten Sie Ihre Content Map so, dass Inhalte entstehen, die Ihren potenziellen Kunden einen Mehrwert bieten und sie durch den Kaufprozess führen.

Vorteile von Content Mapping

Warum verwenden SEOs Content Mapping? Das liegt daran, dass es funktioniert. Hier ist ein Blick auf die Vorteile von Content Mapping für SEO.

Verstehen Sie Ihr Publikum

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Identifizierung von Käuferpersönlichkeiten ein wesentlicher Bestandteil des Content-Marketings. Sie müssen gezielte Marktforschung betreiben, um Ihre Buyer-Personas einzugrenzen und ihre Schwachstellen zu identifizieren.

Allerdings hilft Ihnen Content Mapping dabei, Ihre Zielgruppe und deren spezifische Herausforderungen und Anforderungen viel genauer in den Blick zu nehmen. Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto besser können Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen an deren Bedürfnisse anpassen. Das ist eine Win-Win-Situation.

Sicherstellen, dass jeder Inhalt einem bestimmten Zweck dient, der auf die Geschäftsziele abgestimmt ist

Jeder Schritt in die richtige Richtung bringt Sie dem Erfolg näher. Dies gilt auch für die Inhaltszuordnung. Wenn Sie über eine Content Map verfügen, erstellen Sie jeden Inhaltsteil, um einem bestimmten Zweck zu dienen.

Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Inhalte erheblich zur Stärkung Ihrer Marketingbemühungen beitragen und Ihnen so dabei helfen, Ihre Geschäftsziele langfristig zu erreichen.

Maximieren Sie das Potenzial Ihrer Inhalte

Durch die Gestaltung einer Content Map motivieren Sie sich selbst, zielgerichtete Inhalte zu erstellen, die potenzielle Kunden in jeder Kaufphase ansprechen. Auf diese Weise reduzieren Sie das Vorhandensein von Inhaltslücken auf Ihrer Website und sorgen für ein reibungsloses und zielgerichtetes Online-Erlebnis für Ihre Benutzer.

Dies hilft Ihnen, sich in den Augen Ihrer Nutzer und Google gleichermaßen als Fachexperte zu positionieren. Auf diese Weise steigert Content Mapping das Potenzial Ihrer Inhalte und stärkt den EEAT Ihrer Website, während es gleichzeitig zu mehr Traffic, größerer Autorität und höheren Rankings beiträgt.

Gewinnen Sie engagierte und treue Kunden

Da sich Content Mapping ausschließlich auf Buyer Personas konzentriert und potenzielle Content-Lücken beseitigt, öffnet es Türen für ein suchabsichtsorientiertes Content-Erlebnis mit Mehrwert für Ihre Website-Besucher.

Dies zeigt den Benutzern, dass Ihre Website eine vertrauenswürdige und relevante Informationsquelle ist. Auf diese Weise gewinnen Sie ihr Vertrauen und die Chancen, dass sie im Laufe des Kaufprozesses zu Ihren Kunden werden, sind sehr hoch.

Allerdings hilft Content Mapping, wenn es richtig gemacht wird, beim Aufbau eines wertorientierten, treuen Kundenstamms für Ihre Marke.

Verbessern Sie Ihren ROI

Wenn Sie Content Mapping durchführen, möchten Sie die Content-Infrastruktur Ihrer Website so verbessern, dass sie eine intakte Customer Journey unterstützt, die letztendlich zu höheren Umsätzen für Ihr Unternehmen führt.

Vor diesem Hintergrund spielt Content Mapping eine unbestreitbare Rolle dabei, mehr potenzielle Kunden zu gewinnen und sie in Kunden umzuwandeln – und das alles durch die richtige Nutzung von Inhalten.

Steigende Umsätze wirken sich offensichtlich positiv auf den ROI Ihres Unternehmens aus, oder? Das ist der Punkt.

So erstellen Sie eine effektive Content Map

So erstellen Sie eine effektive Content Map

Hier kommen wir zum wichtigsten Teil – wie genau erstellt man eine Content Map, die funktioniert? Lassen Sie mich Sie Schritt für Schritt durch den Prozess führen.

Vorbereitung

Bevor Sie mit der Erstellung Ihrer Content Map beginnen, empfehle ich Ihnen, Ihre Content-Strategie festzulegen. 

Habe ich nicht bereits erwähnt, dass die Content-Strategie die Erstellung und Werbung von Inhalten beschreibt, während Content Mapping die Content-Strategie in einzelne Content-Teile erweitert? Sie benötigen ein Grundgerüst oder einen Grundplan, auf dem Sie Ihre Content Map aufbauen können, oder? Das ist der Punkt.

Das Vorhandensein einer klar definierten Inhaltsstrategie kann die Inhaltszuordnung viel einfacher machen als die Erstellung einer solchen ohne. Sie werden dies sehen, wenn wir mit den weiteren Schritten zur Erstellung einer Content Map fortfahren.

Wer – Ihre Zielgruppe verstehen und Käuferpersönlichkeiten identifizieren

Ihre Zielgruppe ist Ihr Portschlüssel, um das Content-Mapping zu durchbrechen, das sonst ein endloses Labyrinth wäre. 

Wenn Sie jedoch denken, dass die Identifizierung Ihrer Zielgruppe nur ein Ratespiel ist, irren Sie sich gewaltig. Wenn Sie Ihre Zielgruppe und deren Vorlieben und Einkaufsverhalten nicht richtig verstehen, kommen Sie beim Content Mapping nicht weiter. Deshalb ist eine gezielte Zielgruppenforschung von größter Bedeutung.

Also, wo fangen Sie an? 

Suchen und analysieren Sie vorhandene Marktdaten, einschließlich Statistiken und Forschungsstudien, die für Ihre Nische relevant sind. Dies sollte besonders nützlich sein, wenn Sie ein Neuling in der Branche sind.

Alternativ können Sie auch Umfragen und Umfragen in sozialen Medien und anderen Diskussionsforen durchführen, um Daten aus erster Hand zu sammeln.

Sobald Sie über die Zielgruppendaten verfügen, können Sie Ihre Käuferpersönlichkeiten anhand der Gemeinsamkeiten bestimmter Personengruppen identifizieren.

Was – Eingrenzen der Kaufphasen Ihrer Personas

Sobald Sie Ihre Buyer-Personas festgelegt haben, müssen Sie sie durch die drei Phasen der Buyer's Journey führen – Bewusstsein, Überlegung und Entscheidung.

Bewusstsein

Bewusstsein entsteht, wenn der Käufer die Symptome des Problems spürt, aber noch nicht weiß, was es auslöst.

Angenommen, Sie sind ein Anbieter von Logistiklösungen und Ihr Interessent betreibt ein Logistikunternehmen. In der Bewusstseinsphase erkennt Ihr potenzieller Kunde, dass etwas die betriebliche Effizienz seines Unternehmens beeinträchtigt, weiß aber nicht, was genau das ist und wie er es lösen kann.

Rücksichtnahme

Bei der Überlegung erkennt der Käufer das Problem und beginnt mit der Suche nach möglichen Lösungen, um es aus dem Weg zu räumen.

Nehmen wir das gleiche Logistikgeschäftsbeispiel wie oben. In der Überlegungsphase hat Ihr potenzieller Kunde das Problem festgestellt, dass die von ihm verwendeten manuellen Logistikmethoden die Flottentransparenz behindern und seine Geschäftsproduktivität verringern. Daher beginnen sie mit der Suche nach einer Lösung, die das Problem beseitigt.

Entscheidung

Wie der Begriff schon verrät, ist die Entscheidungsphase die Phase, in der sich der Käufer endgültig für den Kauf eines Produkts entscheidet und mit der Suche nach dem richtigen Verkäufer beginnt.

Kehren wir noch einmal zum Beispiel des Logistikgeschäfts zurück. Ihr potenzieller Kunde entscheidet sich für den Kauf einer digitalen Logistiklösung, die ihm Echtzeit-Flottentransparenz bietet und zur Verbesserung seiner Logistikabläufe beiträgt. Da sie verschiedene Anbieter für den Kauf der Lösung in Betracht ziehen, müssen Sie sie davon überzeugen, sich für Ihre Marke gegenüber der Konkurrenz zu entscheiden.

In jeder Phase der Kaufreise hat der Kunde unterschiedliche Fragen im Kopf. Sie müssen sie identifizieren, wenn Sie Ihre Content Map erstellen. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Content-Ideen mit Bedacht auszuwählen und Ihre Inhalte so zu gestalten, dass sie die Fragen des Käufers beantworten.

Wo/Wann – Auswahl von Inhaltstypen für jede Kaufphase

Nachdem wir uns nun mit Käuferpersönlichkeiten und Kaufphasen befasst haben, ist es an der Zeit herauszufinden, welche Art von Inhalten Sie den Käufern in jeder Phase der Kaufreise anbieten.

Bewusstseinsinhalte

Die Inhalte, die Sie Ihrer Zielgruppe in dieser Phase zur Verfügung stellen, sollten sie über ein bestimmtes Thema aufklären und ihnen helfen, ihr Problem zu erkennen. Zu den empfohlenen Inhaltstypen für diese Phase gehören Blogs, E-Books, Infografiken, Anleitungen und informative Social-Media-Beiträge.

Hier sind einige Beispiele für Sensibilisierungsinhalte aus unserem Blog.

Betrachtungsinhalt

In der Überlegungsphase sollten Ihre Inhalte darauf abzielen, Ihrem Publikum zu helfen, zwischen mehreren Optionen zu wählen. Zu den Inhaltstypen für diese Phase gehören unter anderem Blogbeiträge, Anleitungen, Webinare, Whitepapers und mehr.

Hier sind einige Beispiele.

Entscheidungsinhalt

In dieser Phase sollten Ihre Inhalte dem Käufer mitteilen, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung genau die Lösung ist, nach der er sucht. Hier geht es nicht um Markenwerbung, sondern darum, wie Ihr Service Ihren Kunden zugute kommen kann. Zu den Inhaltstypen für diese Phase gehören Fallstudien, Rezensionen und Produktseiten.

Schauen Sie sich die Beispiele unten an.

Wie: Bestehende Inhalte bewerten und neue Inhalte auf Basis der Content Map planen

Nachdem Sie nun wissen, welche Art von Inhalten für jede Kaufphase geeignet ist, verwenden Sie Ihre Content Map, um Ihre vorhandenen Inhaltsteile basierend auf Käuferpersönlichkeiten und den Phasen der Kaufreise zu kategorisieren. 

Auf diese Weise können Sie potenzielle inhaltliche Lücken auf dem Weg Ihrer Personas identifizieren. Diese Lücken müssen Sie durch die Erstellung geeigneter Inhalte schließen.

Gehen Sie Ihre Content Map durch, um Schlüsselbegriffe zu identifizieren, mit denen Ihre Personas nach dem suchen, was sie suchen. Identifizieren Sie basierend auf Ihren Erkenntnissen neue Keyword-Möglichkeiten und Content-Ideen mithilfe eines Keyword-Recherchetools wie Ahrefs oder SEMrush.

Wenn Sie neue Content-Ideen und -Themen identifizieren, vergleichen Sie diese mit Ihrer Content-Map, um Ihren potenziellen Käufern ein individuelles Content-Erlebnis zu bieten.

Dokumentation

Es ist wichtig, jeden kleinen Fortschritt beim Content Mapping zu dokumentieren. Dies erleichtert das spätere Nachschlagen. 

Erweitern Sie Ihre Content-Map, wenn Sie neue Content-Ideen finden und neue Inhalte erstellen. Auf diese Weise bleibt Ihre Content Map jederzeit aktuell und einsatzbereit.

Sie können Ihre Content Map so dokumentieren, wie Sie es verstehen. Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, sehen Sie sich unten meine Vorlage für die Inhaltszuordnung an.

Rückkopplungsschleife

Das Feedback Ihrer Leser ist wichtig, um ihre Bedürfnisse zu verstehen und Inhalte zu erstellen, die sie ansprechen. Deshalb benötigen Sie eine optimierte Feedbackschleife.

Dies kann beispielsweise das Einfügen eines Kommentarbereichs unter Ihren Inhalten, das Hinzufügen von Aufforderungen zum Live-Chat oder die Bereitstellung Ihrer Kontaktinformationen (z. B. Ihrer beruflichen E-Mail-ID oder eines Links zu Ihrem sozialen Profil) sein, damit Ihre potenziellen Kunden ihr Feedback aufzeichnen können.

Leistungsmessung und -anpassung

Woher wissen Sie, ob Ihre Content Map funktioniert? 

Sie können die Leistung Ihrer Inhalte überwachen, indem Sie den Webverkehr, die Klickrate und andere Kennzahlen zur Nutzerinteraktion mit Tools wie Google Analytics, SEMrush und Ahrefs verfolgen.

Wenn Sie eine Verbesserung dieser Zahlen feststellen, ist das ein Zeichen dafür, dass Ihre Content-Mapping-Strategie funktioniert. Im Gegenteil, wenn Sie keine signifikanten Ergebnisse sehen, bedeutet das, dass Sie Ihre Content Map optimieren müssen, um sie besser an Ihre SEO-Ziele anzupassen.

Content-Mapping-Tools

Die Inhaltszuordnung kann manchmal verwirrend und zeitaufwändig erscheinen. Mit den richtigen Werkzeugen an Ihrer Seite können Sie es jedoch zu einem Kinderspiel machen.

  • Google Analytics – Erfahren Sie, was Ihre Besucher beim Besuch Ihrer Website bevorzugen und erkennen Sie Muster im Kundenverhalten.
  • Hubspot – Nutzen Sie das CRM von Hubspot, um Gemeinsamkeiten zwischen Ihren Zielgruppen zu identifizieren und Käuferpersönlichkeiten effektiv zu trennen. Grenzen Sie hochwertige Leads ein, die kurz vor dem Kauf Ihres Produkts stehen, und kanalisieren Sie Ihre Marketingbemühungen, um sie in Ihre Kunden umzusetzen und Ihren ROI zu steigern.
  • Ahrefs – Überwachen Sie Website-Metriken, analysieren Sie das Benutzerverhalten und führen Sie Keyword-Recherchen durch, um Content-Ideen zu finden, mit denen Sie die Lücken in Ihrer Content-Map schließen können.
  • Semrush-Marketingkalender – Zeichnen Sie jede Aktion, die Sie im Zusammenhang mit Ihrer Kampagne durchführen, mithilfe der integrierten Aufgabenverwaltungsfunktion dieses Tools auf und fördern Sie eine effektive Teamzusammenarbeit.
  • Google Docs – Machen Sie sich Notizen zu Ihren Inhaltsplänen in einem Google-Dokument und verpassen Sie bei der Erstellung Ihrer Inhaltskarte keinen einzigen Punkt.
  • SurveyMonkey – Führen Sie Käuferumfragen durch und erhalten Sie umsetzbare Erkenntnisse, um eine Beziehung zu Ihren potenziellen Kunden aufzubauen.
  • Lucidchart – Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Visualisieren Sie Ihre Content Map in Form eines Diagramms und erhalten Sie sofort eine 360-Grad-Ansicht davon.
Mögliche Fallstricke, die es zu vermeiden gilt - Content Map

Mögliche Fallstricke, die es zu vermeiden gilt 

Hier ist ein Blick auf einige Verbote bei der Inhaltszuordnung. Berücksichtigen Sie diese bei der Erstellung Ihrer Content Map, um einen schweren Sturz zu vermeiden.

Arbeiten ohne Personas

Buyer Personas sind der Kern des Content Mappings. Der Versuch, eine Content-Map zu erstellen, ohne Ihre Buyer-Personas zu segmentieren, ist nichts Geringeres als das Talent eines Blinden. Ohne zu wissen, wen Sie mit Ihren Inhalten genau ansprechen, werden Sie Ihre SEO-Ziele nie erreichen können. Es ist nichts anderes als eine Investition von Zeit und Mühe in die falsche Richtung, die kaum Früchte tragen wird.

Inhaltslücken ignorieren

Inhaltslücken in Ihrer Karte weisen auf einen Verlust von Chancen hin. Wenn es auf dem Weg der Customer Journey Lücken gibt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie Ihre Interessenten verlieren. Das bedeutet, dass Sie die Leads nicht weiter nach unten in Ihrem Verkaufstrichter verschieben können, um sie in Verkäufe umzuwandeln. Inhaltslücken verringern das Conversion-Potenzial Ihrer Inhalte und wirken sich negativ auf den ROI Ihres Unternehmens aus.

Benutzerabsicht wird nicht erfüllt

Bei der Eingrenzung von Schlüsselwörtern und Content-Ideen ist es wichtig sicherzustellen, dass diese der Suchabsicht der Nutzer entsprechen. Wenn nicht, werden Ihre Inhalte Ihnen nicht viele qualifizierte Leads verschaffen. Wenn Schlüsselwörter nicht mit der Suchabsicht übereinstimmen, landen Benutzer außerdem an der falschen Stelle. Beispielsweise können Sie einen Benutzer, der nach „Wie kocht man Kaffee?“ sucht, nicht akzeptieren. zu einer Produktseite, die Kaffeebohnen verkauft. Dies kann jedoch passieren, wenn Sie die Benutzerabsicht beim Hinzufügen von Keyword-Ideen zu Ihrer Content Map ignorieren.

Und das Ergebnis? Dies führt zu einer schlechten Nutzererfahrung und wirkt sich negativ auf Ihr Google-Ranking aus. 

Die Inhaltszuordnung kann kompliziert und zeitaufwändig erscheinen. Sobald Sie jedoch den Dreh raus haben und die erstaunlichen Vorteile erleben, die es bietet, werden Sie es absolut nicht bereuen.

Eine gut gestaltete Content-Map, die durch gezielte Marktforschung unterstützt wird, ist praktisch, um den Benutzern ein erstklassiges Content-Erlebnis zu bieten, das auf lange Sicht zu einem erheblichen Follower- und ROI-Wachstum für Ihre Marke führt.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Inhaltsübersicht aktualisieren, wenn Sie neue Inhalte zu Ihrer Website hinzufügen, um Ihren Benutzern weiterhin ein reichhaltiges Inhaltserlebnis zu bieten.