Thin Content erkennen und vermeiden

Thin Content: Was tun bei / gegen Inhalte ohne Mehrwert?

Wenn Sie ein Website-Eigentümer sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie schon einmal auf den SEO-Begriff Thin Content gestoßen sind.

Normalerweise identifizieren die meisten SEO-Experten dünnen Inhalt als einen der häufigsten Gründe, warum Seiten im Web nicht ranken. 

Mal sehen, was genau Thin Content ist, ob Ihre Website von diesem Problem geplagt wurde und wenn ja, wie Sie es beheben können. 

Lassen Sie uns also verstehen, was Thin Content ist und welche Auswirkungen es auf SEO hat.

Was ist das SEO-Thin-Content-Problem?

Thin Content ist eine Art von Inhalt, der dem Leser oder Benutzer wenig oder keinen Wert bietet. Es zeichnet sich oft durch minderwertige, seichte oder doppelte Inhalte aus.

Thin Content kann viele Formen annehmen, wie zum Beispiel:

  • Kurze Artikel oder Blog-Beiträge, die wenig Informationen oder Tiefe zu einem Thema bieten, werden ausschließlich zu dem Zweck veröffentlicht, Suchmaschinen vorzutäuschen, dass es sich bei der Inhaltswebsite um eine Website mit hoher Autorität handelt.
  • Seiten mit wenig oder keinem Originalinhalt, sondern eher eine Sammlung von nicht hilfreichem Text, was tatsächlich eine Taktik ist, die von einigen Website-Eigentümern angewendet wird, die versuchen, ihre Website durch den Verkauf von Backlinks zu monetarisieren.
  • Die Länge des Inhalts ist nicht die einzige Determinante für dünnen Inhalt; Es gibt Websites, die doppelte Inhalte veröffentlichen, die auf einer anderen Domain erschienen sind, ohne die gebührende Anerkennung zu geben. Auch solche Inhalte fallen in den Bereich des Thin Content.
  • Einige Websites versuchen, bei Google für einen bestimmten Satz von Schlüsselwörtern zu ranken, indem sie ihn über Inhalte verteilen, die den Benutzern einen sehr geringen Mehrwert bieten. Solche Inhalte können auch als dünner Inhalt klassifiziert werden.

Dünne Inhalte können der Suchmaschinenoptimierung (SEO) einer Website schaden. Suchmaschinen wie Google zielen darauf ab, den Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern, wenn sie nach etwas suchen. 

Google erklärt das Thema: Thin Content

Dazu verwenden sie Algorithmen, um die Qualität und Relevanz der Inhalte einer Website zu analysieren und zu bewerten. 

Dünne Inhalte können als minderwertig und für Benutzer nicht sehr nützlich angesehen werden, was sich negativ auf das Ranking einer Website in den Suchergebnissen auswirken kann.

Thin Content kann nicht nur das Ranking einer Website beeinträchtigen, sondern auch zu einer höheren Absprungrate führen, da Benutzer die Website möglicherweise schnell verlassen, wenn sie die gesuchten Informationen nicht finden. 

Dies kann sich auch negativ auf das Ranking einer Website auswirken, da Suchmaschinen eine hohe Absprungrate möglicherweise als Signal dafür ansehen, dass die Website keine gute Benutzererfahrung bietet.

Um diese Probleme zu vermeiden, ist es wichtig, sich darauf zu konzentrieren, hochwertige und nützliche Inhalte für Ihre Website zu erstellen. Dies kann dazu beitragen, die SEO Ihrer Website zu verbessern und Ihren Benutzern ein besseres Erlebnis zu bieten.

Wie identifiziert man Thin Content?

Es gibt mehrere Faktoren, die verwendet werden können, um festzustellen, ob der Inhalt dünn ist oder nicht. Einige der häufigsten Indikatoren für Thin Content sind:

  • Mangel an Tiefe oder Details Dünnen Inhalten mangelt es oft an Tiefe oder Details und sie bieten möglicherweise nur einen oberflächlichen Überblick über ein Thema, ohne sich in die Tiefe zu vertiefen. Dies liegt hauptsächlich daran, dass solche Inhalte zu anderen Zwecken veröffentlicht werden, als den Benutzern einen Mehrwert zu bieten, und die Website sich nur darauf konzentriert, einen finanziellen Nutzen aus den Inhalten zu ziehen.
  • Geringe Wortzahl Dünner Inhalt kann eine geringe Wortzahl haben, da er möglicherweise nicht viele Informationen liefert oder nur die Oberfläche eines Themas überfliegt. Ein Artikel über ein umfangreiches Thema darf nicht weniger als 200 Wörter umfassen. Dies ist ein einfacher Hinweis darauf, dass der Inhalt dünn ist. Es gibt jedoch Themen, die nicht viel Inhalt erfordern, und in solchen Fällen müssen Sie möglicherweise prüfen, ob der Inhalt die Suchabsicht des Benutzers tatsächlich erfüllt.
  • Mangel an Originalität Dünne Inhalte können aus anderen Quellen kopiert oder paraphrasiert werden, anstatt originell und einzigartig zu sein. Meistens handelt es sich bei solchen Inhalten entweder um Umformulierungen oder Spinner, um originell auszusehen. Mit NLP-basierten Sprachmodellen und den Fortschritten beim maschinellen Lernen von Google können solche Inhalte jedoch leicht unter das Radar geraten.
  • Schlechte Qualität Dünne Inhalte können schlecht geschrieben sein, Grammatik- und Rechtschreibfehler aufweisen oder schwer verständlich sein. Das liegt daran, dass sich die meisten Websites, die Thin Content veröffentlichen, nicht wirklich darum kümmern oder möglicherweise kein kompetentes Content-Team haben, das Thin Content identifizieren kann.
  • Keyword-Stuffing Finden Sie Artikel, die zu viele genau passende Keywords verwenden, die kontextuell keinen Sinn ergeben? Dann sehen Sie hier ein klassisches Beispiel für Thin Content. Dünne Inhalte können mit Schlüsselwörtern oder Phrasen vollgestopft sein, um zu versuchen, Suchmaschinenrankings zu manipulieren, bieten dem Leser jedoch möglicherweise keinen großen Wert.

Um festzustellen, ob der Inhalt dünn ist oder nicht, ist es wichtig, diese und andere Faktoren sowie die Gesamtqualität und Nützlichkeit des Inhalts zu berücksichtigen. Qualitativ hochwertige Inhalte sollten dem Leser einen Mehrwert bieten, gut geschrieben und gut recherchiert sein und Tiefe und Details zu einem Thema bieten.

5 klassische Beispiele für Thin Content

5 klassische Beispiele für Thin Content

1. Eine Seite mit nur wenigen Textsätzen, die dem Benutzer keinen wirklichen Wert oder Informationen bieten. Zum Beispiel:

„Willkommen auf unserer Webseite! Wir sind ein Unternehmen, das Widgets verkauft. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.“

2. Eine Seite mit kopiertem oder dupliziertem Inhalt von einer anderen Website oder Seite. Zum Beispiel:

„Unser Unternehmen ist das beste der Branche. Wir bieten qualitativ hochwertige Produkte zu erschwinglichen Preisen. Wir haben ein Team von erfahrenen Fachleuten, die sich dafür einsetzen, den bestmöglichen Service zu bieten. Unsere Kunden sind immer zufrieden mit den Ergebnissen, die sie mit unseren Produkten erzielen.“

(Dieser Inhalt wird wörtlich von einer anderen Website kopiert und stellt dem Benutzer keine originellen oder wertvollen Informationen zur Verfügung.)

3. Eine Seite mit viel Text, aber der Inhalt ist schlecht geschrieben, es fehlt ihm an Tiefe oder er ist nicht relevant für das Thema. Zum Beispiel:

„Unser Unternehmen bietet ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen. Wir haben viel Erfahrung in der Branche und suchen immer nach Möglichkeiten, uns zu verbessern. Unsere Kunden sind uns sehr wichtig, und wir sind stets bemüht, den bestmöglichen Service zu bieten. Wir bieten wettbewerbsfähige Preise und suchen immer nach Möglichkeiten, unseren Kunden Geld zu sparen.“

(Dieser Inhalt ist schlecht geschrieben und bietet keine wertvollen Informationen über die vom Unternehmen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen.)

4. Eine Seite mit viel Fülltext, wie z. B. wiederholte Sätze oder Wortlisten, die dem Inhalt keinen Mehrwert verleihen. Zum Beispiel:

„Unser Unternehmen ist das beste der Branche. Wir bieten qualitativ hochwertige Produkte zu erschwinglichen Preisen. Unser Team aus erfahrenen Fachleuten ist bestrebt, den bestmöglichen Service zu bieten. Unsere Kunden sind immer zufrieden mit den Ergebnissen, die sie mit unseren Produkten erzielen. Wir bieten eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an und suchen ständig nach Möglichkeiten, uns zu verbessern. Wir sind bestrebt, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten und wettbewerbsfähige Preise anzubieten.“

(Dieser Inhalt enthält wiederholte Sätze und stellt keine wertvollen Informationen über die vom Unternehmen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen bereit. Um diesen Inhalt wertvoll zu machen, müssen die hier aufgeführten Funktionen mit den Vorteilen verknüpft sein, die die Benutzer erhalten.)

5. Eine Seite mit Spam- oder irrelevanten Links, die nichts mit dem Inhalt oder Zweck der Seite zu tun haben. Zum Beispiel:

„Willkommen auf unserer Webseite! Wir bieten eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an. Klicken Sie hier, um mehr über unsere Produkte zu erfahren. Klicken Sie hier, um uns zu kontaktieren. Klicken Sie hier, um unseren Blog zu besuchen. Klicken Sie hier, um unsere neuesten Aktionen zu sehen . Klicken Sie hier, um Kundenrezensionen zu lesen . Klicken Sie hier, um unsere FAQ anzuzeigen . Klicken Sie hier, um unsere Datenschutzrichtlinie anzuzeigen . „

(Dieser Inhalt enthält eine große Anzahl von Spam- oder irrelevanten Links, die den Inhalt nicht bereichern oder den Bedürfnissen des Publikums der Website entsprechen.)

Wie behebe ich Probleme mit dünnen Inhalten?

Dünne Inhalte gelten im Allgemeinen als qualitativ minderwertig und können von Suchmaschinen bestraft werden, da sie keine gute Benutzererfahrung bieten.

Daher ist es wichtig, qualitativ hochwertige, originelle und nützliche Inhalte zu erstellen, um Ihren Benutzern einen Mehrwert zu bieten und Ihr Suchmaschinenranking zu verbessern.

Tatsächlich gibt es Fälle, in denen ein Website-Eigentümer nicht versteht, dass er versehentlich dünne Inhalte veröffentlicht.

Ein solcher Fall tritt häufig bei E-Commerce-Websites auf, die dieselbe katalogisierte Produktbeschreibung verwenden, die andere Websites verwenden. Auch das fällt in den Bereich des Thin Content.

Um Thin Content zu reparieren, können Sie Folgendes versuchen:

Identifizieren Sie die dünnen Inhalte auf Ihrer Website:

Wenn eine Website zu viele Seiten mit dünnem Inhalt hat, schlägt Google solchen Seiten eine manuelle Strafe auf.

Sie können Seiten mit dünnem Inhalt jedoch identifizieren, bevor so etwas passiert.

Schritt 1: Der vorläufigste Schritt besteht darin, Tools wie Grammarly oder Copyscape zu verwenden, um zu überprüfen, ob Ihre Website Originalinhalte enthält.

Schritt 2: Wenn Sie sicher sind, dass der Inhalt Ihrer Website original ist, überprüfen Sie die Länge des Inhalts. 

Wenn Sie sehen, dass Ihre Inhalte im Vergleich zu den Konkurrenten, die für ähnliche Themen an der Spitze von Google stehen, nur sehr wenige Wörter haben, bedeutet dies, dass Sie es möglicherweise mit einem dünnen Inhaltsproblem zu tun haben.

Schritt 3: Wenn Sie sicher sind, dass der Inhalt genügend Wörter enthält, um die Absicht des Benutzers zu erfüllen, suchen Sie nach Keyword Stuffing. Verwenden Sie ein Tool wie SmallSEOTool oder CopyWritely, um zu überprüfen, ob Sie zu viele Schlüsselwörter innerhalb des Inhalts verwendet haben, als allgemein akzeptabel ist.

Schritt 4: Verwenden Sie Ahrefs oder ein anderes Content-Audit-Tool und stellen Sie sicher, dass Sie keine ähnlichen oder doppelten Inhalte haben, die an anderer Stelle auf Ihrer Website erscheinen.

Thin Content vermeiden - Erweitern oder aktualisieren Sie den Inhalt Ihrer Website

Erweitern oder aktualisieren Sie den Inhalt Ihrer Website

Nachdem Sie dünne Inhalte auf Ihrer Website identifiziert haben, besteht der nächste Schritt darin, die Inhalte mit relevanten Informationen zu aktualisieren, die der Suchabsicht des Benutzers wirklich einen Mehrwert verleihen.

Wenn Sie Seiten mit dünnem Inhalt finden, die es nicht wert sind, aktualisiert zu werden, empfehlen wir, sie von Ihrer Website zu entfernen. 

Dies ist der beste Weg, um eine Strafe für dünne Inhalte von Google zu vermeiden. Tatsächlich hat sich das Entfernen von dünnem Inhalt als effektive Strategie zur Verbesserung der allgemeinen Suchrankings von Websites erwiesen.

Stellen Sie jedoch beim Entfernen der Seiten mit dünnem Inhalt sicher, dass Sie das richtige kanonische Tag oder 301 zu einer relevanten Seite Ihrer Website verwenden. Auf diese Weise können Sie vermeiden, die Vorteile von Backlinks zu verlieren, die Sie möglicherweise für die entfernten Seiten verdient haben.

Wenn Sie jedoch den Inhalt aktualisieren, stellen Sie sicher, dass Sie dem Inhalt Beispiele, persönliche Erfahrungen und unterstützende Beweise hinzufügen, da dies den Inhalt von den anderen unterscheidet.

Auch das Hinzufügen interner Links zu relevanten Seiten innerhalb Ihrer Website trägt zur Verbesserung der Gesamtqualität des Inhalts bei und trägt auch zu einer besseren Benutzererfahrung bei.

Wie erholt man sich von der Thin-Content-Strafe?

Hat Ihre Website aufgrund von dünnem Inhalt eine manuelle Maßnahme erhalten? Ärgern Sie sich nicht, dies ist nicht das Ende der Straße.

https://www.diewebag.de/thin-content/

Können Sie den Fehler nicht reparieren? Lösche es

Dies ist eine einfache Methode, die jedoch mit Vorsicht durchgeführt werden muss. Wenn Sie die Seiten identifiziert haben, die Ihnen die Strafe für dünnen Inhalt verursachen, löschen Sie sie.

Stellen Sie jedoch sicher, dass solche Seiten den Benutzern keinen wirklichen Mehrwert bieten. Wenn Sie der Meinung sind, dass es sich lohnt, sie auf Ihrer Website zu behalten, fahren Sie mit der nächsten Option fort.

Nehmen Sie wesentliche Änderungen am Inhalt vor

Wenn der Inhalt etwas ist, das Ihre Benutzer möglicherweise schätzen, wenn er optimiert wird, dann führen Sie eine vollständige Überarbeitung durch. 

Ich möchte hier das Wort vollständig betonen, da Sie Google in einem späteren Stadium nachweisen müssen, dass Sie angemessene Änderungen am Inhalt Ihrer Website vorgenommen haben und nicht nur ein paar Titel, Meta- und andere kosmetische Änderungen. 

Versuchen Sie, sekundäre Inhalte hinzuzufügen, um einen Mehrwert zu schaffen

Dies können Sie ausprobieren, wenn Sie es mit einer sehr großen Website wie einem E-Commerce-Shop zu tun haben.

Es wird eine entmutigende Aufgabe, wenn Sie sich entscheiden, einzigartige Inhalte für Hunderte oder Tausende von Produktseiten zu schreiben. In solchen Fällen können Sie Ihrer Zielgruppe Türen öffnen, um wertvolle Inhalte für jedes Ihrer Produkte zu hinterlassen. 

Sie können jedem Produkt einen von der Community verwalteten FAQ-Bereich oder einen Produktbewertungsbereich hinzufügen. Je mehr Benutzer ihre Fragen, Antworten und Bewertungen hinterlassen, desto wertvoller wird der Inhalt für das Publikum, da jeder Benutzer viele Informationen hinzufügt, die anderen bei der Kaufentscheidung helfen können. 

Darüber hinaus macht dies Ihren Inhalt von den anderen Websites, die das gleiche Produkt und die gleiche Beschreibung verwendet haben, sehr einzigartig. Dies ist ein einfacher Gewinn, da Sie nur sehr wenig Aufwand betreiben müssen, um Inhalte auf Ihrer Website zu generieren. 

Beantragen Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung

Wenn Sie absolut sicher sind, dass die Hauptprobleme in Bezug auf die Strafe für dünne Inhalte von Ihrer Seite gelöst wurden, gehen Sie zur Google-Suchkonsole und beantragen Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung. 

So machen Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung, um SEO-Probleme mit dünnen Inhalten zu beheben:

  1. Melden Sie sich mit demselben Google-Konto bei der Google Search Console an, mit dem Sie Ihre Website registriert haben.
  2. Wählen Sie Ihre Website aus der Liste der registrierten Websites aus.
  3. Klicken Sie im linken Menü auf die Registerkarte „Sicherheit und manuelle Maßnahmen“.
  4. Suchen Sie nach einer Nachricht über eine manuelle Maßnahme, die gegen Ihre Website ergriffen wird. Wenn Sie eine sehen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Request a Review“.
  5. Füllen Sie das bereitgestellte Formular aus und erläutern Sie, welche Schritte Sie unternommen haben, um das Problem zu beheben, und warum Sie der Meinung sind, dass die manuelle Maßnahme entfernt werden sollte.
  6. Hängen Sie alle relevanten Unterlagen an, z. B. eine Liste der Links, die Sie entfernt haben, oder einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass Sie technische Probleme auf Ihrer Website behoben haben.
  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Antrag senden“, um Ihren Antrag auf erneute Überprüfung an Google zu senden.

Wenn Ihre Website viele dünne Inhalte hat, kann es für sie schwierig sein, in den Suchergebnissen gut zu ranken. Denn Suchmaschinen wie Google legen Wert auf hochwertige und informative Inhalte, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten.

Wenn Ihre Website voller minderwertiger oder kopierter Inhalte ist, kann dies als Zeichen schlechter Qualität gewertet und von Suchmaschinen abgestraft werden. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig sicherzustellen, dass Ihre Website qualitativ hochwertige, informative und relevante Inhalte enthält. 

Wenn Ihre Website bereits wegen dünner Inhalte bestraft wurde, können Sie versuchen, die Strafe aufzuheben, indem Sie über die Google Search Console einen Antrag auf erneute Überprüfung stellen. 

Es ist jedoch wichtig, alle Probleme mit dünnen Inhalten zu beheben und sicherzustellen, dass Ihre Website dem Benutzer einen Mehrwert bietet, bevor Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung stellen, um Ihre Erfolgschancen zu erhöhen.

Interesse geweckt?

Dann lassen Sie uns doch gemeinsam einmal schauen, wo es aktuell noch Potenzial für Verbesserungen für Ihr Unternehmen gibt.

DSGVO Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner